Stuhl der Bürgermeisterin wackelt: CDU, SPD und FDP in Beelen suchen gemeinsamen Gegenkandidaten

In Beelen muss Bürgermeisterin Liz Kammann (Freie Wähler) um ihre Wiederwahl fürchten. CDU, SPD und FDP wollen parteiübergreifend einen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters finden. Die Stelle wurde bereits ausgeschrieben. Interessierte Bewerber können bis zum 30. August ihre Unterlagen einreichen.

Ewald Grothues, Vorsitzender der CDU Beelen, hielt sich gestern auf Anfrage ziemlich bedeckt. „Wir haben hier in Beelen eine Patt-Situation", erläuterte Grohues. Die Freien Wähler verfügten über elf Sitze im Rat, die CDU über sieben, die SPD habe drei und die FDP einen Sitz.

„Unzufriedenheit mit der Amtsführung der Bürgermeisterin" nannte Grothues als Hauptmotiv für den gemeinsamen Vorstoß. „Vieles ist liegen geblieben", kritisierte er. Etwas deutlicher ist die Stellenausschreibung selbst. Der Schwerpunkt der Tätigkeiten des neuen Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin soll bei der „aktiven Wirtschaftsförderung" liegen. Ferner wird „kostenbewusstes Handeln" gefordert.

Ein Parteienbündnis hatte bereits bei der Kommunalwahl 2004 zur Ablösung des CDU-Bürgermeisters in Warendorf geführt. Auch in Ahlen wollen SPD, Grüne und FDP jetzt gemeinsam den Amtsinhaber Benedikt Ruhmöller (CDU) ausbooten.

Nach oben