News

05.06.2013, 00:00 Uhr | Pressemitteilung IHK Nordwestfalen

Resolution pro B 64 n an Minister übergeben

Regionaler Konsens fordert alle Ortsumgehungen

p class="bodytext">Hinter der Resolution stehen die Bürgerinitiativen „Pro Umgehungsstraßen Warendorf/Freckenhorst“, „Bürger für Beelen“ und „pro B64n“ (Herzebrock-Clarholz), die Unternehmerinitiative „B 64 Plus“, der DGB Münsterland und Ostwestfalen-Lippe, die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern in Bielefeld und Münster wie auch die Westfalen-Initiative.

Die Unterzeichner der Resolution verweisen auf die hohe Bedeutung einer leistungsfähigen Verkehrsanbindung für die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen – und damit für die Sicherung der bestehenden Arbeitsplätze. Aber nur durch die Realisierung aller drei Umgehungen „kann neben der Ortsentlastung auch die Funktion als überregionale Verbindungsachse zwischen Münster und Bielefeld erreicht werden“, ließ Steinel keinen Zweifel an der gemeinsamen Zielsetzung der Unterzeichner aufkommen.

„Die B 64 n ist für die Regionen Münsterland und Ostwestfalen unverzichtbar!“ lautet entsprechend der Titel der Resolution. Auch die vor etwa einem Jahr angehaltenen Planungen für die Ortsumfahrungen in Beelen und Herzebrock-Clarholz müssten unverzüglich wieder freigegeben werden. Das Land soll „eine zügige Fortsetzung der Planungen gewährleisten und somit die Voraussetzungen für den schnellstmöglichen Bau schaffen“.